Ein Haus mit Tradition

Dieses Haus hat Martin Strauß in Breitbach im Jahre 1803 erbaut.

Von seinem Verwandten Achatius Strauß erhielt er guten Rat und Pensionsgeld. Dieser kam aus dem Kloster Ebrach, weil es geschlossen wurde. Achatius Strauß, geb. in Breitbach am 24.03.1752, legte im Jahre 1776 am 12. Mai seine Profeß als Laienbruder ab. Er war ein ausgezeichneter Glaser und fertigte Fenster für das neue Haus. Seinen Lebensabend hat er hier verbracht. Am 26. März 1812 verstarb er.

Das Gebäude wurde Gasthaus. Im Schild des Auslegers befindet sich eine Traube. Das Wappen des letzten Ebracher Abtes Eugen Montag soll Sinnbild der Verbundenheit zu diesem Hause sein.

Im Jahre 1926 ging das Anwesen in den Familienbesitz der Familie Schimmel über.

Seitdem bemüht sich unser kleiner Familienbetrieb,
Gäste aus Nah und Fern zufriedenzustellen.

1996 wurde das historische Anwesen durch den Neubau der Pension großzügig erweitert.

Hier finden unsere Gäste moderne Zimmer, ausgestattet mit zeitgemäßem Komfort.

Neu: Kapazitätserweiterung auf 40 Betten.

„Die Traube“ unter guten Sternen G***

Ein warmer Sternenregen ging 2014 wieder über das traditionsreiche Haus „Zur Traube“ nieder. Bei der durchgeführten Klassifizierung für Gästehäuser, Gasthöfe und Pensionen – der so genannten G-Klassifizierung – bekam die „Traube“ 3 Sterne. Erika und Hans Schimmel, Eigentümer des Familienbetriebs, sind natürlich zu Recht stolz auf die Auszeichnung. Damit wird der Fleiß der ganzen Familie honoriert.



Aus den Händen von Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (links) und Ulrich N. Brandl
(rechts), dem Präsidenten des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes, nahmen Hans
und Erika Schimmel die Klassifizierungsurkunde für ihre Pension „Zur Traube“
in Breitbach entgegen.

Auf Ihren Besuch freut sich

Ihre

Familie Schimmel